Jg. 4, Nr. 2 (2012)

Populärkultur und ästhetische Alltagspraxis

Der Begriff des Populären ist schillernd und nicht frei von Ambivalenzen. Auf der einen Seite dient er der Beschreibung von Artefakten, die sich durch allgemeine Bekanntheit, Vertrautheit und Zugänglichkeit auszeichnen. Diese Dimension des Begriffes, in der das Populäre als positive Bewertungskategorie erscheint,  hat als Kehrseite die Dimension der massenmedialen Verbreitung, auf die bezogen sich Bekanntheit und  Zugänglichkeit als kommerzielles Kalkül einer ‚Kulturindustrie’ erweisen. Das jedermann Zugängliche steht unter dem Verdacht, als Gestaltungsmaxime den kleinsten gemeinsamen Nenner zu nehmen, dem jede Spezifik, Einmaligkeit, Individualität und jedes künstlerische Wagnis abgeht.

Doch die kommerziell gesteuerte massenmediale Verbreitung von Artefakten bildet nur eine Seite populärkultureller Erscheinungsformen. Ihr gegenüber steht die Bildung von Subkulturen, d.h. die Entstehung ästhetischer Zeichensysteme, die für die jeweils spezifische Gruppe zusammenhaltende, identitätsstiftende  Funktionen hat. Das Populäre im Sinne von zugänglichen Artefakten und ästhetischen Alltagspraxen geht nicht in Massenphänomenen auf, sondern kreiert eigene soziale und politische  Räume. In diesem Sinne, weil das eine ebenso wenig wie das andere aus dem Feld des Populären wegzudenken ist, lässt sich bezogen auf den Begriff des Populären von einer Ambivalenz sprechen. Die Analysen der „cultural studies“ wenden sich dieser Ambivalenz zu und thematisieren populäre Kulturen unter dem Aspekt ihrer alltäglichen Praxen und individuellen Bedeutungen.

Die vorliegende Ausgabe versammelt  Beiträge, in denen Aspekte  der Ambivalenz Berücksichtigung finden, wobei der Fokus einerseits auf die Beschreibung von Phänomenen ästhetischer Alltagspraxis in historischer (Eberhard) und aktueller Perspektive (Marian, Brunner) sowie  dahinter liegende Modelle kultureller Teilhabe (Flath) gelegt wird. Andererseits richtet sich das Interesse auf die Frage der Ermöglichung von Differenzerfahrungen in kunst- und theaterpädagogischen Inszenierungen (Griebel, Zumhof). Abschließend wird das Phänomen einer Stilisierung und Verklärung der ästhetischen Praxis des  Singens in filmischen Darstellungen thematisiert (Wulff).

Inhaltsverzeichnis

La Prière d’une Vierge. Facetten des ambivalenten Umgangs mit populärer Klavierliteratur im 19. und 21. Jahrhundert  
PDF
Daniel Mark Eberhard
Tango als Improvisation. Künstlerisches Wagnis und tanzpädagogische Implikationen  
PDF
Florica Marian
Umgang mit Populärer Musik. Eine empirische Studie zur Erstbegegnung Jugendlicher mit Populärer Musik  
PDF
Georg Brunner
Ambivalenzen der Rezeption von Popmusik zwischen Ökonomie und Ästhetik  
PDF
Beate Flath
Ding, Unding, nicht unbedingt. Zur ambivalenten Ästhetik kindlicher Alltagsgegenstände  
PDF
Christina Griebel
„Luft anhalten und an Spinoza denken“. Erwin Wurms One-Minute-Sculptures als Einstieg in die produktive Theaterdidaktik  
PDF
Tim Zumhof
Gemeinsames Musizieren im Film. Notizen zu einer dramaturgischen Elementarfunktion  
PDF
Hans J. Wulff

Tagungsbericht

Künste – Sinne – Bildung: Wie gelingt ästhetisches Lernen? BKJ-Fachtagung am 5. und 6. Oktober 2012 in der Akademie Remscheid  
PDF
Jürgen Oberschmidt


© 2009-2016 ZEITSCHRIFT ÄSTHETISCHE BILDUNG (ISSN 1868-5099)